Beschreibung

Interaktives Klassenzimmertheaterstück ab der 9. Klasse 

Die deutsche Gesellschaft ist in Bewegung. Werte werden täglich neu verhandelt. Und die politischen Lager werden medial täglich von Schublade zu Schublade geschoben. Wo aber bleiben die einzelnen Menschen mit ihren Sorgen und Ängsten? Wie entwickelt sich die Streitkultur, wenn eine Aussage nur schwarz oder weiß sein kann? Und in welchem politischen Lager befinden sich die politisch Unschlüssigen – die Grauen? Das Klassenzimmerstück „Bin ich rechts?“ fragt danach, wie politische Haltung und politische Lager entstehen. Die Aufführungen sind so angelegt, dass sie in einer politischen Wertediskussion enden, die den Schülerinnen und Schülern helfen soll, die eigenen politischen Haltungen zuzuordnen.

Jens und André sind für „Bin ich rechts?“ – ein mit Bundesgeldern finanziertes Projekt für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit – in verschiedenen Schulen unterwegs. Doch heute läuft alles anders, denn Peter ist krank. Peter ist sonst der Kopf des Teams und trägt die inhaltliche Verantwortung des Projektes. Jens fängt an, die politische Korrektheit des Projektes in Frage zu stellen. Es kommt zu einer Auseinandersetzung zwischen ihm und André. Jens ist zwar kein Nazi, aber in Deutschland läuft schon einiges schief, oder? Was ist Deutschland denn noch? Was ist politisch überhaupt wahr? Und die Flüchtlinge, müssen die rein oder raus? Leben wir überhaupt noch in einer Demokratie? Jens ist auf der Suche nach seiner politischer Klarheit. André möchte gerne die Grundwerte der Demokratie vermitteln und muss sie jetzt plötzlich verteidigen. Geht das mit den Schülerinnen und Schülern dieser Schule? Wo stehen die denn überhaupt? Und wie können wir miteinander offen über Politik reden? Und was ist Streitkultur?

Während des Stücks können und sollen die Schülerinnen und Schüler ins Spielgeschehen eingreifen und die Spieler in verschiedene Richtungen lenken. So bestimmen sie selbst den Ausgang der Geschichte mit…

Gespielt wird das Stück von Matthias Damberg (Schauspieler u. Theaterpädagoge) und Philip Grüneberg unter der Regie von Reimar de la Chevallerie (Regisseur Boat People Projekt, Göttingen). Die Texte liefert der Autor Erpho Bell.

Trailer: https://youtu.be/qCwDxgznOGA

 Förderer 

Finanziert wurde das Stück von der Kulturregion Hellweg (Land NRW). Ebenso von BackUp Westfalen, Beratungseinrichtung für Opfer von rechtsextremistischer Gewalt. Ein wichtiger Kooperationspartner ist die Jugendkirche Hamm, wo das Stück am 12. Juni 2017 Premiere feierte. Das Projekt geschieht ebenso in Kooperation mit dem Verein vier.D e. V. aus Dortmund und dem Institut für Sozialwissenschaft der SRH Hochschule in Hamm, wo Studenten des Studiengangs Soziale Arbeit an der Stückentwicklung beteiligt wurden. 

Durch die Förderung des Bundesprogrammes Demokratie Leben, konnte dieser „theatrale Politik-Workshop“ schon über 20 Mal an verschiedenen Schulen in NRW realisiert werden. 

Daten

Kategorie

Aktuelle Produktionen

Premiere

13. Juni 2019